Vitamin D 3- Mangel / Lichtmangel/ Der Winter der Gefühle

Unser Organismus ist ständig Lichtintensitätsveränderungen ausgesetzt .Zum einen bedingt durch Tag und Nacht und zusätzlich in unseren nördlichen Breiten Jahreszeiten bedingt auf Grund der flacheren Sonneneinstrahlung und der kürzer oder länger werdenden Tage.

Die Zirbeldrüse, der Dirigent unseres Drüsenorchesters, reguliert durch das Ausschütten des

Schlafhormons Melatonin, Zeiten der Aktivität und der Erholung.In Zeiten der Aktivität wird mehr Energie verbraucht, die dann im Schlaf (eingeleitet durch Melatoninausschüttung durch die Dunkelheit) wieder „zurückgeholt“ wird.

Diese innere Uhr (Zirbeldrüse) ist in ständiger Feinabstimmung und Anpassung an die äußere Uhr.

Durch diese Rhythmisierung wird eine Energieerhaltung, die für das Leben und Überleben

notwendig ist, erreicht.

Damit der Stoffwechsel auf Touren kommt braucht der Körper Sonne .Diese schafft nicht nur die nötige Betriebstemperatur, sondern sorgt durch ihren UVB -anteil in den Keratinozyten der Haut für die Produktion von Vitamin D.Dieses Prohormon fördert die Calciumaufnahme aus dem Darm,was wiederum für die optimale Funktion der Muskeln (Muskelkontraktion) und Nerven (Erregungsleitung) und für den Einbau des Calcium in die Knochen und die Zähne zuständig ist. Vitamin D -mangel führt zu Rachitis bei Säuglingen, bei Erwachsenen zur Osteomalazie.

Mögliche Symptome bei Vitamin D -mangel ( Ursache kann auch woanders liegen) :

verzögerte oder unvollständige Heilungs-/Reparaturphasen

Konzentrationsmangel

Antriebslosigkeit ,Schwäche

Muskelkrämpfe durch Hypocalzämie

Muskelzittern

Gelenkschmerzen

Knochenschmerzen

Nervosität/ Gedächtnisstörungen

Häufige Erkältungen

Veränderungen an den Nägeln

Vitamin D3 kann „aufgenommen“ werden durch tägliches Aufhalten in der Sonne (leicht bekleidet) Erwachsene 3 Stunden, Kinder eine halbe Stunde.In unseren Breiten allerdings nur von April bis Oktober.In den vorgegebenen Zeiten werden bis zu 20000 I.E gebildet .Während eines „guten“ Sommers wird auch ein Teil davon vor allem im Fettgewebe gespeichert für Zeiten geringerer Vitamin D -aufnahmen.

Rauchen ,sportliche und starke körperliche Aktivitäten ziehen einen stärkeren „Verbrauch“ von Vitamin D nach sich, da mehr Calcium aufgenommen und verstoffwechselt werden muss.

Das gleiche gilt auch für lange Anspannungsphasen nach Konfliktschock, wenn der Organismus

in der ersten Phase in Dauerparasympathicotonie gerät.

Hat der Körper lange im Zustand der Immobilität /Starre ( Winterschlaf)  mit Daueranspannung verharrt und nicht genügend Vitamin D gebildet oder über die Nahrung aufgenommen und zu viel verbraucht, kann die Reparaturphase, falls es eine Lösung gibt, nur unbefriedigend oder inkomplett ablaufen.

Jeff T.Bowles spricht in seinem Buch „Die wundersamen Auswirkungen extrem hoher Dosen von Vitamin D3 ,von einem unvollständigen Reparatursyndrom.

Interessant und einleuchtend finde ich auch seine These (er hat über die Jahre alle? pubmedveröffentlichungen zu Vitamin D studiert), daß ein Vitamin D -spiegelabfall normalerweise im Winter stattfindet. Mutter Natur stoppt dann alle Reparaturen oder Aufbauprozesse im Körper, legt sie quasi auf Eis, weil es das Vitamin D zum Aufrechterhalten der reduzierten Stoffwechselfunktionen braucht um bis zum Frühjahr zu überleben .Erst im Frühjahr, wenn wieder Nahrung und ausreichend Sonne und Vitamine vor allem D vorhanden sind, werden diese Reparaturvorgänge fortgesetzt. Des weiteren vermutet er, daß in der Winterstarre oder im Winterschlaf der Blutdruck und der Zuckerspiegel ansteigt um auch in der Kälte den reduzierten Stoffwechsel aufrechtzuerhalten.

Da viele Menschen in unseren Breiten durch Indoortätigkeiten ,Sonnencreme und Hautkrebsangst

ganzjährig einen mangelhaften Vitamin D -spiegel haben, macht es Sinn, seinen Vitamin D -spiegel messen zu lassen und bei Bedarf aufzufüllen.Hierbei ist darauf zu achten, daß nicht das aktive sondern die Speicherform 25- OH- Vitamin D gemessen wird.

Laborwerte werden in ng/ml oder nmmol/l gemessen, was oft für Verwirrung sorgt.

Umrechnung : ng/ml = nmmol/l : 2,5

Werte, die keine gesundheitlichen Risiken nach sich ziehen, liegen zwischen 40ng/ml und 80ng/ml

wobei hier von verschiedenen Seiten auch niedrigere Vitamin D -spiegel als ausreichend dargestellt werden. Hier wird der unterste Wert bevor es zu Mangelerscheinungen kommt bei 30 ng/ml angesetzt.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten den Vitamin D -spiegel wieder aufzufüllen.

Man hat die Möglichkeit einer Stoßtherapie mit Vitamin D -präparaten und kann damit innerhalb von Wochen den Idealwert erreichen oder man füllt langsamer auf.

Beide Male muss, nach erreichen des Referenzwertes, weiterhin natürlich jahreszeitenabhängig

eine Erhaltungsdosis eingenommen werden.

Des weiteren ist es auch möglich durch geeignete medizinische UVB -lampen den Vitamin D -spiegel zu erhöhen.

Neuere Studien haben ergeben, daß eine tägliche Einnahme von 10000 I.E zu keinen Vergiftungserscheinungen führt.

Ein Muss bei der Einnahme höherer Dosen Vitamin D ist die gleichzeitige Einnahme von Vitamin K2 und Magnesium .

Wichtiger Hinweis !

Keine Einnahme höherer Dosierungen ohne Absprachen mit einem Therapeuten,

da Vitamin D nicht ,wenn es zu viel ist, über den Urin ausgeschieden wird.

Dabei kann es bei sehr hohen Dosierungen über einen sehr langen Zeitraum zur Hypercalcämie

mit all ihren Folgeerscheinungen kommen.

Des weiteren sollten vorab Erkrankungen der Schilddrüse, der Nebenschilddrüse,der Leber,des Darms und auch der Niere überprüft werden, da vor allem diese Organe maßgeblich am Vitamin D -stoffwechsel beteiligt sind und diesen negativ beeinflussen können.

Let the sunshine in :-) !

Weitergehende Informationen

https://www.facebook.com/groups/VitaminD.alternativeGruppe/

http://www.vitamind.net/interviews/dr-hollis-vitamin-d-taeglich/

http://www.zentrum-der-gesundheit.de/vitamin-d-spiegel-ia.html

http://www.vitamindelta.de/

http://www.vitamindmangel.net/symptome

https://de.wikipedia.org/wiki/Cholecalciferol

Bücher:

Gesund in sieben Tagen von Raimund von Helden

Vitamin d -Das Sonnenhormon für unsere Gesundheit und der Schlüssel zur Prävention

Prof.Dr.med Jörg Spitz

Hochdosiert. Die wundersamen Auswirkungen extrem hoher Dosen von Vitamin D3

Jeff T.Bowles